Der Unterricht

Schlagzeugunterricht

 

Der Unterricht kann wöchentlich von Montag bis Freitag zwischen 30 und 60 Minuten stattfinden. Die Themen und Inhalte drehen sich rund ums Schlagzeug und Musizieren. Meinem Konzept nach gestalte ich mein Schlagzeugangebot ganz individuell nach den Fähigkeiten und Einschränkungen der Schüler*innen. Ob einfach nur mal eine halbe Stunde in die Felle hauen oder systematisches Lernen, alles ist möglich! Ich biete verschiedene Unterrichtsformen an. Die eine Form ist heilpädagogisch ausgelegt (siehe Unterpunkt), die andere ist komplexer, systematischer Unterricht.

 

 

Im systematischen Unterricht geht es am Anfang darum die Schüler*innen an das Instrument heranzuführen. Was ist eigentlich ein Schlagzeug? Wie wird es eingesetzt? Was sind eigentlich Rhythmen, Takte, Wirbel oder Fill-Ins? Im Verlauf des Unterrichtes sollen Rhythmen, Takte und Wirbel etc. erlernt werden. Ziel ist dabei das systematische Erschließen, Verstehen und Umsetzen von Rhythmen und Takten. Ein weiteres Ziel ist es, ein Gefühl für das Tempo zu entwickeln, um über die Dauer verschiedene Tempi fühlen und kontinuierlich halten zu können. Für diejenigen, die ein komplexeres Schlagzeugspiel erlernen möchten beinhaltet mein Unterricht die notwendige Vermittlung von Theorie, Metren, Pausen, Dynamiken, sowie Notenschrift. Motorik und Koordination spielen beim Schlagzeuglernen eine große Rolle.  Diese Dinge werden im Unterricht geübt und ergeben sich teilweise automatisch beim Lernen. Ein Wissen und Gefühl zu Komposition und Improvisation auf dem Schlagzeug ist eines der vielen Lernziele. Dazu gehört auch die Hinführung zum systematischen Üben und Gehörtraining.

 

 

Ein ganz wesentliches Ziel meines Unterrichtes ist die Entwicklung von Freude und Kompetenzen hinsichtlich des eigenen Spiels und dem Mitwirken in Bands.

 

Die Vorbereitung auf das Schlagzeugspielen in verschiedensten musikalischen Kontexten wie Bands, Musikprojekten, Sessions, Trommelgruppen oder auch im schulischen Musikunterricht kann ein Hauptaugenmerk des Unterrichtes darstellen.

Ich trage gerne zu einem Kennenlernen von verschiedenen Musikstilen und genretypischen Merkmalen bei. Dabei ist mein Schlagzeugunterricht popularmusikalisch ausgerichtet und kann Genres wie Musik für Kinder, Rock, Pop, Blues, Funk, Punk, Metal, Alternativ, Indie, Crossover, Reggae, Ska, Hip-Hop, Rap, elektronische Musik (House, Techno, Minimal usw.) u.v.m. beleuchten und zu diesen Stilen passende Spielweisen vermitteln. Die Praxisorientierung ist mir sehr wichtig, weil - besonders am Anfang - nichts langweiliger ist als trockene Technik- und Handsatzübungen. Da macht Singen, Klatschen und Tanzen viel mehr Spaß!

Auch ein Wissen über die Elemente und den Aufbau eines Schlagzeuges, den Klang, das Stimmen sowie über diverses Zubehör möchte ich an meine Schüler*innen weitergeben.

 

In den Unterrichtsstunden schaffe ich eine positive Übungssituation sowie eine nette zwischenmenschliche Atmosphäre, die über eine Wissens- und Kompetenzvermittlung hinaus geht, Spaß macht und unter pädagogischen Aspekten entwicklungsfördernd sein kann.

 

In meinem Konzept geht es im Gegensatz zu herkömmlichem Unterricht, weniger darum eine*n Profischlagzeuger*in auszubilden, als um Spaß am Spiel und psychosoziale sowie emotionale Entwicklung der Schüler*innen (siehe hierzu: Ganzheitliches pädagogisches Konzept).

 

Das klingt jetzt alles ganz viel und schwer: Nur keine Panik, ich werde niemanden überfordern! Je nach persönlichen Fähigkeiten und Interessen werde ich das Schlagzeugangebot mehr oder weniger komplex Gestalten.